Transjura 2010

Mit 17 bin ich mit dem Rennrad nach Südfrankreich und zurück gefahren. Auf dem Rückweg bin ich jura_pic01sdurch den französischen und schweizer Jura gekommen. Damals war ich echt fasziniert von der Landschaft des Juras und nahm mir vor mal wieder hin zu gehen. Ich hab damals aber nicht gedacht, dass es 26 Jahre dauern würde, bis ich ein zweitesmal mit dem Bike durch den Jura fahren würde. Dieses Jahr war es nun wiedersoweit.

Ich hatte mir vorgenommen mit dem MTB in 4 Tagen von Basel über den schweizer und französischen Jura nach Genf zu fahren.

Im Internet habe ich mir diverse Routenbeschreibungen angeschaut und eine unter Bike-GPS.com vorhandene Beschreibung auf etwa 15 DINA4 Blättern
aupic02ssgedruckt. Ein navigationsfähiges GPS besas ich zum Zeitpunkt der Tour nicht. Irgendwie fand ich es auch nicht notwendig eine Landkarte des Juras
zuzulegen. Ich hatte ja meine Ausdrucke :-) An der ein oder anderen Abzweigung sollte sich diese Einstellung rächen.

Was ich nicht wirklich mag ist das Fahren mit Gepäck. Da feilt man um jedes Gramm Gewicht an seinem Bike und dann packt man sich einen extrem schweren Rucksack auf den Rücken.

Mein Ziel war es, einen möglichst leichten Rucksack mitzunehmen, aber trotzdem alles dabei zu haben, was man so für 4 Tage braucht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass diese zu 99% geklappt hat. Der Rucksack war schön leicht (3,83kg) und ich hatte
trotzdem alles dabei, was man so braucht.

Weiter unten ist meine Packliste zu sehen. Nicht gebraucht habe ich die Regenjacke und die lange Hose. Aber bei einer 4-Tagestour würde ich auch in Zukunft nie darauf verziechten. Was gefehlt hat, war eine Landkarte und ein paar Riegel bzw. etwas zu Essen wie Ost. Es gab recht wenig Möglichkeiten untwerwegs etwas zu Essen zu kaufen. Somit war ich als mehrere Stunden unterwegs ohne jegliche Verpflegung (abgesehen von den beiden Getränkeflaschen) Meist war die Einkehr zum Mittagessen die einzige Verpflegung zwischen Frühstück und Abendessen. Und das bei Etappen von bis zu 11 Stunden.
 

Packliste

Am Körper:
Unterhemd
Trikot kurz
Radhose kurz
Armlinge
Socken
Bikeschuhe
Helm
Photo

Am Rad:
2x Trinkflaschen 0,75l

Im Rucksack:
1 Ersatztrikot kurz
1 Ersatzsocken zum Biken
1 Regenjacke
1 lange Bikehose leicht ohne Sitzpolster

1 Adilettten (sehr leicht)
1 Jogginghose lang (sehr leicht)
1 Unterhose
1 T-Shirt
1 Fleece-Unterziehpulover wie er zum Skifahren verwendet wird
1 Socken für den Abend

1 Zahnbürste
1 halbleere Zahnpaste
1 halbleeres Shampoo für Körperpflege und zum Klamotten waschen
3 Probepäckchen Xenofit für 3 Tage (stark verdünnt , 1 Päckchen für 2 Trinkflaschen)

Geldbeutel
1 Handy
1 Ladegerät für Handy und Photo
2 Ersatzschläuche
1 Mulifuntions Werkzeug
1 Luftpumpe
1 Kettennieter
1 Ersatz-Kettenglied
1 Flickzeug klein
15 DIN A4 Seiten mit Kartenausdrucke

Gesamtgewicht Rucksack: 3,83 kg

Mit dieser Ausrüstung steig ich am 21.05 morgens ins Auto und machte mich auf den Weg in Richtung Weil am Rhein. Die Anfahrt ist für mich recht kurz, nach knapp einer Stunde war ich am Startpunkt.

Weiter zu Tag 1 >>>